Dienstag, 25. Oktober 2011

ORF III beim Wort genommen - Eine Textcollage

Der neue öffentlich-rechtliche Kultursender ORF III startet am 26. Oktober 2011. Die ProgrammmacherInnen versprechen "Kultur, Religion, Volkskultur und Regionalität". "Zudem kann ORF III seinen Fokus stärker auf regionale Inhalte richten". Für alle, denen das zu kosmopolitisch ist, gibt es einen "österreichischen Freitag".

Rhetorisch wird gefragt: "Wer sind die ORF-III-Moderatoren?" Rhetorisch wäre nachzufragen: nur Moderatoren?

Da hätten wir Heinz, Karl, Raimund, Peter, Christoph, Klaus und Johannes. Aber kein Grund zur Aufregung - auf ORF III ist auch "die charmante Kulturlady" Barbara Rett "zu bewundern" sowie Ani Gülgün-Mayr, die "Mutter eines Sohnes und einer Tochter".

Aber wie darf man sich das konkret vorstellen? Kultur und Österreich? Passt irgendwie nicht zusammen. Oder doch? Immerhin verspricht man "preisgekrönte österreichische und europäische Autorenfilme wie u. a. Harald Sicheritzs Hinterholz 8, Florian Flickers Der Überfall oder Paul Harathers Indien".

Es gibt "gesellschaftliche Themen - kontrovers und mit Gästen". "Heinz Sichrovsky präsentiert mit Verve und einer Prise Ironie Buchneuerscheinungen und bittet in der Kulisse der Fernwärme Wien Nachwuchs- und Starautoren" - alles Männer? - "wie u.a. Michael Köhlmeier, Peter Turrini, André Heller und Erwin Steinhauer" - immerhin Nachwuchs! - "zum Gespräch". Das ist "inhaltlich bewusst breitgefächert" und behandelt das "Thema Buch in all seinen Facetten", also "Krimis, Sachbücher und Ratgeber".

Es gibt "skurrile Geheimtipps" von "Karl Hohenlohe in Österreichs Dachböden". "Das relaxte und entspannte Ambiente" des Raumes "trägt dabei wesentlich zum Gelingen der jeweiligen Gespräche bei".

"Der TW1 KunstRaum" - TW1? - "bietet Künstlerinnen und Künstlern eine TV-Plattform". Künstlerinnen? "Die Künstler entscheiden dabei autonom über Inhalt und Form der von ihnen gezeigten Kunstwerke". Die autonomen Formen und Inhalte werden "visuell auffällig positioniert und über einen Zeitraum von mehreren Wochen ausgestrahlt" - Abwechslung ist garantiert!

"Spätabend beschäftigen sich zwei Doku-Slots mit der Historie sowie der jüngeren Zeitgeschichte". "Europa steht hier ebenso im Programmfokus wie das Weltgeschehen" und "auch die wechselwollen" - wechselwollen? - "und dunklen Jahre von 1918" - 1918? - "bis 1945" werden behandelt. "MITTWOCH ist Religions- und Wissenschafts-Tag", d.h. "kreuz und quer im Hauptabend" und "die preisgekrönte Eigenproduktion Treffpunkt Medizin".

Bleibt nur noch die Frage: "Was wird aus dem Wetterpanorama?" - die erleichternde Antwort: "Am täglichen Wetterpanorama wird sich nichts verändern."

(Alle Zitate sind dem Text "ORF III Kultur und Information" entnommen, der auf der Homepage von TW1 veröffentlicht wurde.)


Kommentare:

  1. "Rhetorisch wäre nachzufragen: nur Moderatoren?"

    Und ich frag' jetzt mal ganz unrhetorisch: was soll diese Frage? Wer außer den Moderatoren sollte denn noch genannt werden?

    AntwortenLöschen
  2. @anonym
    Die Moderatorinnen - die bei ORF III nicht nur sprachlich, sondern auch quantitativ in die Defensive gedrängt wurden (Geschlechterverhältnis 2:7 zu Gunsten der Moderatoren).

    AntwortenLöschen