Sonntag, 6. Mai 2012

Der griechische Extremismus-Balken

Ist ja irgendwie alles gleich schlimm. So ein linkes Wahlbündnis auf der einen und Neonazis auf der anderen Seite. Aber wie bringe ich diese, an den Totalitarismustheorien des Kalten Krieges geschulte, Grundüberzeugung in einer Infografik unter? Die Zeit im Bild (ORF 2) hat das Problem mittels Balkendiagramm Säulendiagramm gelöst.


Die 17 Prozent der Koalition der Radikalen Linken (SYRIZA) bekommen einen gleich großen Balken wie die 7 Prozent des neonazistischen Chrysi Avgi (GMR). Die 8,5 Prozent der Kommunistische Partei Griechenlands (KKE) werden wiederum durch einen noch kleineren Balken dargestellt.

Der ORF ist mit seiner verzerrten Wahrnehmung politischer Verhältnisse nicht alleine. Im Kontext unpassender links/rechts-Gleichsetzungen streckten sich auch schon bei den ZDF heute Nachrichten die Balken.

Link:
"Bis sich die Balken strecken", BILDblog, 1. Juni 2011.


Kommentare:

  1. mich wundert das nicht :)

    AntwortenLöschen
  2. geh bitte und was ist das problem dabei? ihr habt so eine unglaubliche paranoia, tut das eigentlich weh?

    außerdem brauchen wir eine starke linksradikale partei, sonst wachen wir wieder im faschismus auf.

    wer nicht feiert hat verloren! wünsch euch einen schönen 8. mai!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. könntest du bitte den text nochmal lesen und dir die grafik auch dazu anschauen!

      (aber stimmt schon, der text beginnt mit ironie – eventuell missverständlich)

      Löschen
    2. Das Problem, das hier im Beitrag angesprochen wird, ist, dass die Grafik hinten und vorne nicht stimmt.
      So ist beispielsweise der Balken für die 33,5% der ND bei der letzten Wahl (hellblau) nur halb so groß wie der Balken für die 33,5% der Sonstigen (grau). Der größte Balken im ganzen Diagramm müsste der für die 43,9% der PASOK bei der letzten Wahl (hellgrün) sein - ist er aber nicht. Der Balken für die 8,5% der KKE (rot) ist genauso hoch wie der für die 4,6% der SYRIZA bei der letzten Wahl (hellorange) und zusätzlich noch kleiner als der für die 7,5% bei der letzten Wahl (hellrot).
      Und das sind nur die Fehler, die mir auf Anhieb ins Auge fallen.
      Wenn also ein Sender schon bei solchen Grafiken totalen Pfusch abliefert, wie soll man ihm bei wichtigen Informationen noch glauben können?
      Das ist das Problem!

      Löschen
  3. Nebenher sind auch die 15% der PASOK mehr als die 17% der SYRIZA und der PASOK-Balken mit dem SYRIZA-Balken kombiniert ungefähr soviel groß wie der 18,5% Balken der NeaDemokratia.

    AntwortenLöschen
  4. kommt ja nu nicht so selten vor :)

    http://www.bildblog.de/search/balken+biegen/

    AntwortenLöschen
  5. Wir brauchen weder Links noch Rechtsradikal und auch den Faschimus wie man Ihn aus der Geschichte kennt wird es nicht geben. Wo wir uns aber derzeit hin entwickeln ist eine Technokratiefaschistische Zeit. In den USA fängt es an und Europa wird es auch noch erwischen wenn niemand was dagegen tut. Dies hat aber nichts mit den sog. Rechtsradikalen oder ähnlichen Formen zu tun, da haben die dzt. Regierenden die schuld daran.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. links ist böse, rechtsradikal ist auch böse (immerhin!), die usa ist noch böser und infiziert europa mit "technokratiefaschismus". was für eine analyse!

      Löschen
  6. na ja, die ganze grafik ist etwas eigenwillig.

    pasok müsste ja eigentlich 2,15 mal in den "Andere"-balken passen, rein optisch dürfte das aber eher 3 - 3,5 mal gelingen - und der abstand von pasok zu ND dürfte auch kleiner sein... zudem ist syriza kleiner als pasok etc etc...

    im grunde müsste man sich irgendeine dieser höhen nehmen, und auf dieser grundlage eine komplett neue grafik basteln... so ists murks

    AntwortenLöschen
  7. Was ist nur los bei den ORF Nachrichten? Vor ein paar Wochen der von vorne bis hinten falsche "100 Jahre Dracula" Bericht (siehe http://fernseherkaputt.blogspot.com/2012/04/wie-der-vampirforscher-in-die-zeit-im.html) und jetzt das.

    AntwortenLöschen
  8. Ich behaupte ganz einfach mal, dass da eine alte (Test?-)Grafik aus Versehen mit den aktuellen Zahlen on air gerutscht ist.. so viele Fehler gleichzeitig und vor allem so offensichtlich traue ich nichtmal dem ORF zu, vor allem da ich zumindest die Zeit im Bild noch für sehr niveauvoll halte.

    AntwortenLöschen
  9. Am besten finde ich, dass "andere" 33% haben und keine weitere Erwähnung finden....

    AntwortenLöschen
  10. Ich sehe hier ein Säulendiagramm und kein Balkendiagramm.

    AntwortenLöschen
  11. Ein PC, ein selbstgestricktes Programm, Stress und alles in letzter Minute. OK?

    AntwortenLöschen