Montag, 16. April 2012

Wie der Vampirforscher in die Zeit im Bild kam

Ein Wissenschaftler, dessen Reputation - gelinde gesagt - nicht die beste ist, wird in der wichtigsten Nachrichtensendung Österreichs interviewt. Der Anlass für das Interview ist an den Haaren herbeigezogen, der für die Gestaltung des Beitrages verantwortliche Redakteur allerdings nebenberuflich vom Wohlwollen des Interviewten abhängig.


Eine etwas schiefe Optik: Ein Lehrbeauftragter am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft in Wien interviewt am 16. April 2012 die Person, die über seinen Lehrauftrag entscheidet, für die Zeit im Bild (ORF 2).

Der Anlass des Beitrages: "Dracula vor 100 Jahren erfunden worden", wie es in der TVthek etwas holprig heißt. Außerdem hätte die literarische Adaption des transsilvanischen Grafen eigentlich Österreicher werden sollen (was er dann doch nicht wurde). Das ist wiederum die These von Rainer Maria Köppl, Studienprogrammleiter am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, die er seit einigen Jahren durch diverse Bücher und TV-Auftritte von arte bis ATV zu popularisieren versucht.

Was unklar bleibt: Wie kommt Christian Stiegler auf jene "100 Jahre Dracula", von denen im Insert die Rede ist? Bram Stokers Roman ist bereits 1897 erschienen. Zwar ist Stoker vor etwa 100 Jahren verstorben (was zumindest Moderatorin Hannelore Veit aufgefallen ist), der Todestag würde sich allerdings erst am 20. April jähren. Das hat wiederum wenig mit dem behaupteten Dracula-Jubiläum zu tun und noch weniger mit dem an den Haaren herbeigezogenen Österreich-Bezug, der das Interview mit Köppl legitimierte.

Man kann nur zu hoffen, dass andere Beiträge der Zeit im Bild nicht ebenfalls karrieristischem Gefälligkeitsjournalismus geschuldet sind. Ist es beim Thema Dracula nur ein peinlicher Fauxpas, könnte die gleiche Dynamik bei anderen Objekten der Berichterstattung zu weit bedenklicheren Ergebnissen führen.


Kommentare:

  1. Sehr peinlich für die ZIB-Redaktion!

    AntwortenLöschen
  2. Alles in allem auf jeden Fall für sämtliche Beteilige sehr peinlich, auch für Köppl!

    AntwortenLöschen
  3. Die These, dass Stocker seinen Roman ursprünglich in Österreich spielen lassen wollte, ist nicht ganz an den Haaren herbeigezogen. Es gibt jedenfalls die Kurzgeschichte "Dracula's Guest", die in der Steiermark spielt: http://www.literature.org/authors/stoker-bram/draculas-guest/

    http://en.wikipedia.org/wiki/Dracula%27s_Guest_and_Other_Weird_Stories#Origin
    Zitat daraus:
    -------
    It is widely believed that "Dracula's Guest" is actually the deleted first chapter from the original Dracula manuscript, which the publisher felt was superfluous to the story. However, some scholars, including Elizabeth Miller, disagree.[1] In the preface to the original edition of Dracula's Guest and Other Weird Stories, Stoker's widow Florence wrote, "To his original list of stories in this book, I have added an hitherto unpublished episode from Dracula. It was originally excised owing to the length of the book, and may prove of interest to the many readers of what is considered my husband's most remarkable work."[2]

    Leslie S. Klinger, who had access to Stoker's original Dracula manuscript[3] while researching his 2008 book The New Annotated Dracula, saw evidence of "Dracula's Guest" having been deleted from the manuscript, such as a deleted sentence of Harker commenting that his throat is "still sore from the licking of the gray wolf's file-like tongue".[4] and the first and second chapters of the finished novel being labeled in the manuscript as "ii"[5] and "iii".[6] Klinger ultimately concludes the following:

    And so what may we make of ["Dracula's Guest"]? Without the name "Dracula" appearing in the title and [Dracula's] message [sent to the narrator], there would be very little to connect this traveler's tale with [the novel Dracula]. The style is completely different; the narrator shares few characteristics with Jonathan Harker; and the action somehow fails to connect the story set forth in [Dracula]. However, there are numerous references in the [Dracula] Manuscript to some version of the tale eventually published as "Dracula's Guest." Most likely, a different draft — one that identified the narrator as Harker — was included in ... an early version of [the Dracula manuscript]. It may be that Stoker's publisher requested that the book be shortened, or the publisher (or Stoker) may have felt that the "stylistic" aspects of the narrative were more important than its veracity. For whatever reason, the material was excised, and only later did Stoker return to the material and work it into its published form.[7]
    ---------

    AntwortenLöschen