Sonntag, 7. Oktober 2012

3 Stunden und 15 Minuten

Das Saalpublikum muss sich länger, als es erträglich ist, die Rücken berühmter Menschen ansehen. Das ist keine Kunstinstallation, die auf der entbehrlichen Documenta13 zu sehen war, sondern das neue Studio Setting von Wetten, dass..? (ZDF, ORF eins). Genauso wie der Rest der Sendung eine schlechte Idee. Eine, die nicht und nicht totzukriegen ist.

"Der Originalschriftzug der Sendung enthält drei Orthographiefehler. So fehlt nach dem 'dass' das Leerzeichen und die Auslassungspunkte bestehen nur aus zwei Punkten statt korrekt aus drei. Im Sendungslogo wird zudem auf das Komma verzichtet." (Wikipedia)
In Deutschland treten PolitikerInnen gelegentlich aus Gründen des Anstands zurück. Da Showmaster sein beim ZDF, von jeher etwas ähnliches ist, nahm auch Thomas Gottschalk den Hut. Der neue Moderator heißt Markus Lanz und begann seine erste Sendung als Witzeerzähler. Das Klischee vom "Famous german humor" lässt grüßen: Zu anspruchslos für den Rest der Welt und selbst dabei noch unlustig. Lustig war am ehesten, dass die Witze nicht lustig waren, das Saalpublikum aber trotzdem darüber lachte. Quasi Meta-Humor für Eingeweihte, verständnisloses Kopfschütteln für den Rest.

Lagerfeld. 2012 und 1965.
Zu den Gästen: Helmut Kohl ist offensichtlich nicht mehr fernsehtauglich, weshalb man Hannelore Kraft (SPD) eingeladen hat. Eine SPD Politikerin in einer ZDF Show - auch das ist möglich. Daneben teilten sich der junge und der alte Karl Lagerfeld die Couch. In Zeitreisefilmen und -serien würde so etwas das Raum-/Zeitkontinuum gefährden. Im ZDF Paralleluniversum blieb die Begegnung folgenlos. Daneben nahm Campino platz, der offensichtlich eine Wette verloren hat, die 1982 zur Gründung der Band "Die Toten Hosen" mit ihm als Frontmann führte.

Teilweise erinnerte die Wiederbelebung von Wetten, dass..? an die missglückte Bodyswitch-Komödie Plötzlich fett, wobei Michelle Hunziker im Körper von Cindy aus Marzahn gefangen war und als solche in der Sendung auftrat. Letztere sitzt mutmaßlich im Körper von Ersterer im Wartezimmer eines Arbeitsamtes, um einen Hartz IV Antrag auszufüllen. Ob das schlimmer ist als in Wetten, dass..? auftreten zu müssen, sei dahingestellt.

Titanic Redakteur im Außendienst.
Die Sendung war so bizarr und voller unfreiwilliger Komik, dass sie kaum mehr parodierbar ist. Ohnehin drängt sich bei jeder zweiten Wette der Verdacht auf: "Der Typ ist offensichtlich von der Titanic. Das kann nicht echt sein." Wo hast du den ohrenwackelnden Telegraphen kennengelernt? "Wir sind Arbeitskollegen." Ja. Und zwar in der Titanic-Redaktion.

Mutmaßlich trägt das Format nicht allzu viel dazu bei, dass die Medienbehörde KommAustria ORF eins wieder als Vollprogramm einstuft. Der Unterhaltungsanteil auf ORF eins sei nämlich zu hoch, meint die Behörde. Dabei ist Wetten, dass..? gar keine Unterhaltung. Wetten, dass..? ist Folter. Schlimmer ist RTL auch nicht, wo zur gleichen Sendezeit Cindy aus Marzahn lief. Programmvielfalt, duales Rundfunksystem und so...


Kommentare:

  1. "Mutmaßlich trägt das Format nicht allzu viel dazu bei, dass die Medienbehörde KommAustria ORF eins wieder als Vollprogramm einstuft."

    Mutmaßlich stimmt das.

    AntwortenLöschen
  2. "Ersterer im Wartezimmer eines Arbeitsamtes, um einen Hartz IV Antrag auszufüllen"...

    Sorry, jetzt muss ich mal trollen, vor allem nachdem ich den Hinweis zur Orthografie gelesen habe :-)

    Es gibt keine Arbeitsämter mehr, sondern die heissen seit fast 10 Jahren Arbeitsagenturen und HartzIV-Anträge werden in Jobcentern ausgefüllt, die nichts mit den Arbeitsagenturen zu tun haben und nahezu eigenständig sind.

    Musste jetzt mal sein, jetzt können wir beide das Wochenende geniessen... :-)

    AntwortenLöschen